Nächster Termin: folgt in Kuerze

Workshops

Orchesterworkshop

Wieso klingt eine Polka von Ernst Mosch gespielt viel lebendiger, leichter und "bes(ch)wingter“, als das gleiche Stück, gespielt von einem "Blasorchester xy"?

Sie werden jetzt sagen:" Die Mosch-Musiker sind Profis und haben ganz andere musikalische Fähigkeiten als ein Amateurmusiker, außerdem hat Mosch auf den besten PA-Anlagen seine Live-Konzerte gespielt und in den besten Tonstudios seine Aufnahmen produziert". Mit dieser Aussage haben Sie völlig Recht! Aber die besten Musiker und die beste Anlage nützten ihnen nichts, wenn Sie bei der Egerländer Blasmusik folgende Punkte außer Acht lassen:
  • Swing-Stilistik
  • musikalische Spannung (Phrasierung, Betonung, Höhepunkte setzen)
  • Leichtigkeit
  • musikalischer Ausdruck
  • Begeisterung
All diese Punkte können SIE, obwohl sie vielleicht kein Profimusiker sind, erlernen (bis auf den Punkt "Begeisterung", den ich einfach einmal voraussetze *smile*).

"Woher will denn der Henn das wissen ?“. Diese Frage ist berechtigt! Ich will es Ihnen sagen: Ich hatte das große Glück bereits im Alter von 20 Jahren mit vielen Musikern von Ernst Mosch zusammen in einem Orchester zu spielen. Dabei habe ich mir natürlich ganz viel abgeschaut und erlebt, wie diese Musik perfekt zu interpretieren ist. War "swingende" Blasmusik für mich damals noch absolutes Neuland, so ist es mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, Polka und Marsch-Rhythmen in dieser Stilistik zu präsentieren. Bei Live-Konzerten mit meinem Orchester "Guido Henn und seine Goldene Blasmusik" werde ich sehr oft gefragt, wieso unsere Musik so leicht und lebendig klingt und ob man das lernen kann. Dadurch bin ich auf die Idee gekommen, mein Wissen in Form von Orchester-Workshops weiterzugeben und damit ein wenig dazu beizutragen, die traditionelle Blasmusik aus der Schublade zu holen, in die sie immer wieder gesteckt wird.

Was erwartet Sie denn nun bei einem Orchester-Workshop?

In einer theoretischen Präsentation erfahren Sie alles, was sie zur Umsetzung perfekt gespielter Böhmischer Blasmusik benötigen. Insbesondere natürlich die Regeln der "Swing-Stilistik". Dieses Wissen wenden Sie danach praktisch an: Bei detaillierten Satzproben und einer Orchesterprobe können sie alles Theoretische praktisch umsetzen und werden dabei feststellen, dass es wahnsinnig viel Spass macht, am Anfang aber auch mit viel Anstrengung verbunden ist! Ich bezeichne solche Anstrengung als positiven Stress. Es ist jedes Mal ein Erlebnis festzustellen, wie bei Workshop-Orchestern während des Musizierens dieser so genannte "Aha-Effekt" einsetzt. Die Musiker merken beim Spielen, wie sich ein Titel von Minute zu Minute weiterentwickelt und sich damit der gesamte Klangkörper verändert. Gehören auch Sie zu den Orchestern, die sich weiterentwickeln wollen und denen die Böhmische Blasmusik am Herzen liegt?

Dann freue mich auf Ihre unverbindliche Anfrage unter dem Menüpunkt „Kontakt Orchesterworkshop“ links auf der Seite.


Registerworkshop/Einzelworkshop

Optional zum Orchesterworkshop biete ich Ihnen auch die Möglichkeit, die "Geheimnisse der Böhmischen Blasmusik" im Register oder sogar im Einzelunterricht kennen zu lernen.

Der Vorteil hierbei ist eindeutig:

Je kleiner die Gruppe, desto intensiver und präziser kann man sich mit der Thematik beschäftigen und desto größer wird auch der Lerneffekt jedes Einzelnen sein.

Bei den Registerworkshops können auch Register als Gruppen zusammengefasst werden. Vorstellbar wäre z.B.
  • Registerworkshop Melodie (Flügelhorn/Trompete/Tenorhorn/Bariton)
  • Registerworkshop Begleitung (Schlagzeug/Tuba/Posaune/Horn)
  • Registerworkshop Holz (Flöte/Klarinette)
Sind Sie ein begeisterter Blasmusiker der Böhmischen Musik? Möchten Sie mit Ihrem Register "Aha-Effekte" erleben? Oder erst einmal nur persönlich im Einzelunterricht?

Dann kontaktieren Sie mich einfach unter Menüpunkt „Kontakt Registerworkshop“
oder "Kontakt Einzelworkshop" links auf der Seite.

Nutzen Sie Ihr Potenzial vollständig!

Ihr Guido Henn